Geschichte der Weingartener Wasserversorgung

Bis zum Jahre 1936 wurde die örtliche Wasserversorgung ausschließlich mit Quellwasser der Werrabronnquelle sichergestellt. Das Nutzungsrecht für diese Wasserfassung wurde im Jahre 1906 nach einem vorangegangenen Rechtsstreit von der Gemeinde Grötzingen erworben. VomFassungsstollen - Werrabronn - gelangte das abfließende Quellwasser über eine Freispiegelleitung (ohne Pumpen) in den Turmbergbehälter (beim Friedhof). Von hier wurde das zwischengespeicherteWasser mit Förderpumpen in das örtliche Versorgungsnetz gepumpt.Aufgrund der Siedlungsentwicklung der 1936 ca. 5.200 Einwohner zählenden Gemeinde wurde in diesem Jahr ein Tiefbrunnen im Gewann Schmalenstein zur zusätzlichen Einspeisung von Trinkwasser in die örtliche Wasserversorgung abgeteuft.

So konnte der Trinkwasserbedarf bis zum Jahre 1956 gedeckt werden. Dadie Gemeinde bis zu diesem Zeitpunkt eine Einwohnerzahl von ca.7.500 erreicht hatte, musste eine geeignete Erweiterung der Wasserversorgung realisiert werden. Dies erfolgte durch die Stilllegung desalten Brunnens und den gleichzeitigen Neuausbau von zwei Tiefbrunnen im Gewann Schmalenstein.

Für die Wasserentnahme aus diesen Brunnenanlagen hat die Gemeindebis zum heutigen Zeitpunkt ein unverändert gültiges Wasserrecht erhalten. Die genehmigten Entnahmemengen belaufen sich auf je 18,5 l/spro Brunnen.

Aufgrund der örtlichen Versorgungsverhältnisse mussten in Etappen zusätzlich mehrere Versorgungsbehälter gebaut werden. So wird das gesamte Weingartener Versorgungsgebiet heute über Trinkwasserbehälterangefahren.

Der größte Behälter, über den im wesentlichen die Niederzone (Kernort und Ortsteil Waldbrücke) versorgt wird, ist der Hochbehälter Setz. Dieser hat ein Fassungsvolumen von 1.250 m3 und wird direkt über eineDruckleitung vom Wasserwerk Schmalenstein gespeist.

Über eine an einem separaten Ablauf des Hochbehälters Setz befindlicheFörderpumpe wird wiederum der Hochbehälter Kirchberg, der einFassungsvolumen von 220 m3 hat, angefahren. Von diesem Trinkwasserspeicher wird die "Hochzone" d.h. Baugebiet Kirchberg-Mittelweg,Setz, Oberdorf - oberhalb der Jöhlinger Straße versorgt.

Darüber hinaus wird Reinwasser vom Wasserwerk Schmalenstein direkt indie Hochbehälter Sallenbusch und Sohl zur Versorgung der dortigenlandwirtschaftlichen Siedlungen gepumpt.

Das Speichervolumen des Hochbehälters Sohl beträgt 120 m3 und desHochbehälters Sallenbusch 120 m3, so dass dort auch noch ausreichendeBrandreserven vorhanden sind. Aus dem Hochbehälter Sohl wirdauch die auf Gemarkung Walzbachtal befindliche Siedlung Binsheim mitversorgt.

Nach der Verunreinigung der Werrabronnquelle durch Sickerwasser derKreismülldeponie Grötzingen musste diese Versorgungsquelle 1986 aus derörtlichen Wasserversorgung ausgeschlossen werden.Der Turmbergbehälter wurde im Jahre 1995 auf Grund einer Neukonzeption der Gesamtversorgung stillgelegt.

Schon seit Ende der 60'er Jahre wurde ein ständiger Anstieg desNitratgehaltes im Schmalensteinwasser festgestellt. Dies führteschließlich erstmals 1985 zu einer leichten Überschreitung des zulässigen Grenzwertes von 50 mg/l.

Nach eingehenden fachlichen Untersuchungen und Bewertungen warschließlich der Gemeinderat Weingarten zum Entschluss gekommen,dass durch den Bau einer CARIX®- Wasseraufbereitungsanlage dieörtliche Trinkwasserversorgung im Sinne der Trinkwasserverordnungbzw. der Weingartener Bevölkerung für die nächsten Jahrzehnte sichergestellt werden kann.

Das CARIX®-Aufbereitungsverfahren hat für das Schmalensteinwassernicht nur den wesentlichen Vorteil einer steuerbaren Nitratreduzierung auf ca. 25 mg/l, sondern gleichzeitig auch der Enthärtungdes Rohwassers vom Härtebereich IV (ca. 26° dH) auf denHärtebereich II (ca. 13,8° dH) im Reinwasser.

Die Anlage ist auf einen für das Jahr 2025 prognostizierten Verbrauch bemessen. Sie kann jedoch auch bei höheren Verbräuchenüber den Bemessungszeitraum hinaus mit entsprechenden Leistungsänderungen weiter betrieben werden.




Das alte Betriebsgebäude




Hochbehälter auf der Setz





Reinigung des Trinkwasserbehälters auf der Setz





Der Hochbehälter bei Wassereinlass





Hochbehälter Sohl


© WDDO Web-Design www.wddo.de